Home Fitness Frühjahrsmüdigkeit

Frühjahrsmüdigkeit

von redaktion

Der Antriebsschwäche was entgegen setzen

Fast jeder zweite Mensch verspürt jetzt in den eigentlich belebenden Frühlingsmonaten eine eigenartige Antriebslosigkeit, verbunden mit Erschöpfungszuständen und matter Müdigkeit. Der nächtliche Schlaf scheint einfach nicht auszureichen, egal wie lang er ist, und Aufenthalte im Freien an der frischen Luft bringen auch keine neue Energie.

Die Frühjahrsmüdigkeit ist als eine Mangelerscheinung des Organismus zu verstehen. In den Wintermonaten wurde unser Körper stark beansprucht, durch Licht- und Vitaminmangel und dazu oft auch noch zu wenig Bewegung. Der Stoffwechsel ist praktisch zum Erliegen gekommen, genauso wie Bäume und Pflanzen im Winter ihre Aktivität zurückfahren. Das hat seine Auswirkungen, die sich jetzt zeigen: Der Vitamin- und Mineralstoffgehalt im Blut ist herabgesetzt und wir sind anfälliger für Infekte. Die Frühjahrsmüdigkeit ist keine Krankheit, es gibt es auch keine direkte Medizin dagegen, doch Hilfe schon. Hier einige Tipps, damit das Wohlbefinden sich leichter wieder einstellt.

1. Gönnen Sie sich ausreichend Schlaf, 8 Stunden sollten es sein, damit der Körper sich wirklich erholen kann. Auch ein kurzer Mittagsschlaf ist erfrischend und bringt neue Energie für den Rest des Tages.

2. Beginnen Sie den Tag mit einem vitaminreichen Frühstück. Zum Beispiel ist ein Quark mit Obst, Getreideflocken und frischem Leinöl dafür sehr gut geeignet. Sorgen Sie für eine überwiegend vegetarische Ernährung, diese belastet die
Verdauung nicht so stark. Salate und Gemüse sind tagsüber gute Kraftspender und abends ist es zu empfehlen, sich den Bauch nicht vollzustopfen und auf Alkohol zu verzichten, damit die Entgiftungsorgane Leber und Nieren leichtes Spiel haben.

3. Kleine Pausensnacks wie getrocknete Aprikosen oder kandierter Ingwer enthalten natürlichen Fruchtzucker. Sie spenden schnelle Energie sowie Mineralstoffe und Vitamine für die Immunabwehr.

4. Trinken Sie reichlich, vor allem stilles Wasser und Kräutertees im Wechsel. Die Brennnessel eignet sich als Tee und als
Frischpflanzen-Presssaft besonders gut, um den Körper von den Belastungen des Winters zu reinigen.

5. Legen Sie öfters mal eine kurze Pause ein und gönnen Sie sich täglich zur Mittagszeit ein 10-minütiges Lichttanken. Schließen Sie die Augen und richten Sie sich direkt auf die Sonne aus. Fahren Sie Ihre Gedanken runter und genießen Sie dieses wohltuende Licht- und Energiebad.

6. Gehen Sie täglich so viel wie möglich an die frische Luft. Jede Form der Bewegung ist hilfreich. Verbinden Sie sich gedanklich mit der erwachenden Natur und erfreuen Sie sich an den bunten Frühlingsblumen, den Knospen und dem jungen Grün an Bäumen und Sträuchern. •

Buchtipp: Waldmedizin

Die Heilkraft der ätherischen Baumöle
Anusati Thumm & Maria M. Kettenring
JOY Verlag
Klappenbroschur, 160 Seiten, vierfarbig mit zahlreichen Fotos
D 18,95 € / A17,50 € – ISBN: 978-3-96199-004-7
Jetzt kaufen!

Koreanische und japanische Wissenschaftler konnten in Studien belegen, dass Aufenthalte im Wald erhöhten Blutdruck senken und unser Immunsystem stärken können. Ätherische Baumöle berühren uns auf ganz anderen Ebenen wie Zitrus- oder Blütendüfte. Sie vermitteln vor allem innere Kraft und Stärke. Nadelbaumöle duften angenehm holzig und herb, manchmal süßlich oder zitronig. Sie wirken wohltuend auf Bronchien und Lunge, vertiefen die Atmung und unterstützen die Abwehrkräfte. Sie erinnern uns an Kindheitserlebnisse im Wald, an das Klettern über Baumstämme und den Geruch von Harz an den Händen. Neben den gesundheitsfördernden Eigenschaften in über 100 Rezepten zu den beschriebenen Nadelbaumölen, finden sich in diesem Buch noch viele ergänzende Informationen und überlieferte Geschichten zu den vorgestellten Bäumen.

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar