Home Heilpflanzen zur Jahreszeit Der „Mongolische“ Tragant

Der „Mongolische“ Tragant

von Apotheker René Weigand

Der „Mongolische“ Tragant

Astragalus mongholicus Bunge var. dahuricus (DC) Podlech oder A. m. Bunge var. mongholicus
Familie der Schmetterlingsblütler (Fabaceae)
In China werden die Tragantwurzeln zu Extrakten oder Kapseln verarbeitet und auch über Suppen oder Tees verabreicht. Sie sind eines der wichtigsten stärkenden Heilmittel in der Traditionellen Chinesischen Medizin. Bei wiederkehrenden Infekten, Erkältungen, schlecht heilenden Wunden, Schwächezuständen, Müdigkeit, Lustlosigkeit und Appetitlosigkeit mit Verdauungsschwäche werden sie seit langem eingesetzt.

Die Tragantwurzeln sind sehr hartfaserig, zur Verarbeitung braucht es spezielle Schneidegeräte. Nach dem ersten oder zweiten Jahr werden sie geerntet. Um auch in Europa die beste Qualität zur Verfügung zu haben, gibt es seit einigen Jahren erfolgreiche Kultivierungsversuche vom Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft. Als Wirkstoffe gelten Astragalane und Astraglucane (Polysaccharide) sowie Astragaloside und Isoastragaloside (Triterpen-Saponine). Dazu finden sich das Isoflavon Formononetin, die organische Säure Gamma-Aminobuttersäure, das Phytosterol Beta-Sitosterol und Mineralstoffe.

Anwendungen
Wissenschaftlich erforscht ist folgendes: Polysaccharide modulieren das spezifische Immunsystem, Histamin wird dadurch in geringerem Maße freigesetzt und allergische Symptome wie Juckreiz, tränende Augen oder geschwollene Nasenschleimhäute werden gemindert; Triterpensaponine haben immunmodulierende, entzündungshemmende und antiasthmatische Effekte und Isoflavonoide antioxidative Eigenschaften. Daraus lässt sich insgesamt die erfolgreiche Anwendung bei allergischer Rhinitis und Pollenallergie (Heuschnupfen) ableiten.

Gegenanzeigen und Wechselwirkungen
Bei der Einnahme von Immunsuppressiva nach Transplantationen oder bei Autoimmunerkrankungen sind mögliche Wechselwirkungen mit dem Arzt abzusprechen, das Gleiche gilt für Diabetiker und bei der Einnahme von Blutdrucksenkern. Da Studien dazu noch fehlen, sollen die Extrakte in Schwangerschaft und Stillzeit nicht eingenommen werden.

 

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar